Dietikon noch ohne Punkte

Gleich zwei Spiele standen innerhalb einer Woche auf dem Programm. Am Freitag durften die Dietiker in Frauenfeld bei bestem Sommerwetter ihr zweitletztes Auswärtsspiel bestreiten. Am Mittwoch dann noch das letzte Auswärtsspiel in Arbon gegen Tristar 1.

 Doch der Reihe nach. Frauenfeld als 4. in der Tabelle eher ein starker Brocken. Guten Mutes reisten die Wasserballer nach Frauenfeld. Stellvertretend zu einem eher mässigen Spiel, zeigte sich auch die Anreise. Standen die meisten Spieler vor Winterthur im Stau. Danach war die Zeit, trotz grosszügig eingerechneter Reserve, ziemlich knapp, so dass kurz nach Ankunft auch schon das Spiel begann. Vielleicht war dieser Umstand oder aber das fehlen einiger zentraler Spieler der Auslöser. Den Dietiker wollte nichts gelingen. Die stark aufspielenden Frauenfelder hatten das Spiel jederzeit im Griff und dominierten von der ersten Minute an. Auch eine eher mässige Leistung des Schiedsrichters konnte den Spielfluss der Frauenfelder nicht stoppen. So stand es bereits nach dem ersten Viertel 8:1 für die Heimmannschaft. In den mittleren Vierteln ging es so weiter. Die Gäste konnten sowohl in der Verteidigung wie auch im Angriff kein wirksames Mittel finden und mussten sich von den Frauenfeldern auf der Nase herumtanzen lassen. Im Schlussviertel fanden die Dietiker wieder etwas in ihr Spiel zurück und konnten den Torrausch der Frauenfelder etwas bremsen. Ging dieses Viertel doch mit nur einem Tor Vorsprung an das Heimteam. Der Endstand von 24:7 sagt alles. Nun hiess es vorwärts schauen, den bereits am Mittwoch stand das nächste Spiel auf dem Programm.

 Das letzte Auswärtsspiel dieser Saison führte uns nach Arbon. Diesmal klappte die Anreise bestens, so dass das Team nur durch den Ausfall einiger Spieler geschwächt wurde. Dies machte sich auch im Spiel bemerkbar, fehlten doch gleich mehrere Stammspieler, so dass die Dietiker mit gerade mal 9 Spielern das Spiel bestritten. So geschwächt hielten sie sich jedoch gut im Spiel. Tristar hatte trotz zahlenmässiger Überlegenheit mühe beim Abschluss. Dies auch dank einer herausragenden Leistung des Dietiker Torwarts Petar Radojevic. Trotzdem mussten sich die Dietiker zum Schluss mit einer weiteren Niederlage begnügen. 14:7 hiess das Endresultat. Trotz Niederlage konnten die Dietiker mit dem Wissen aus dem Wasser steigen, dass sie Leistungsmässig wieder an die vorgängigen Spiele anknüpfen konnten und das Spiel gegen Frauenfeld verarbeitet haben.

Am Montag steht das letzte Spiel dieser Saison an. Wer weiss, vielleicht können die Dietiker ihre Saison doch noch mit einem Sieg abschliessen.